Projekt TRAUM

DAS ROTE SOFA C URANAS (2)In den Monaten August und September 2010 wurde im Rahmen der Hertie-Schaufenstergestaltung das Projekt TRAUM-RAUM realisiert.

Die Grundidee kam durch ein als Sperrmüll an einer mallorquinischen Straße abgestellten roten Sofa.

Das Jahr 2010 sollte ja für das Ruhrgebiet ein ganz besonderes Jahr werden.

Und die Bürger sollten mit aktiv einbezogen werden. Und es entstand dann unter geistiger Mithilfe von Rike die Frage: Mein Traum für ZwanzigZehn!

An zwei Samstagen wurden auf dem Lüner Marktplatz Bürgern diese Frage gestellt.

Auf dem roten Sofa sitzend galt es innerhalb kurzer Zeit zu antworten. In dieser Zeit wurden die Menschen fotografiert (der von mir engagierte Amateurfotograf hatte kurzfristig abgesagt, was blieb mir über – ich habe selbst fotografiert). Die Bilder wurden dann im Hertie-Schaufenster ausgestellt. Die Künstlerin Pari malte zu RAUM und TRAUM noch einige Bilder und stellte diese auch mit aus.

Die Antworten waren zum Teil sehr interessant. Es ist wohl doch nicht so einfach, innerhalb kurzer Zeit seinen Traum zu sagen. Nur ist, denke ich, zwischen TRAUM und Wunsch schon noch ein Unterschied.

Solang man TRÄUME noch leben kann.

Lünen, im November 2010

Frank Hochmuth

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.